Menü

Hitzewarnung

Ab 21.06.2017 ist im Bezirk Gänserndorf mit starker Hitzebelastung zu rechnen.
Ab 21.06.2017 ist im Bezirk Mistelbach mit starker Hitzebelastung zu rechnen.

Pressemeldungen Mistelbach

Schmerzambulanz im MZG, denn „Schmerzen muss man nicht aushalten“

GÄNSERNDORF – Seit 15 Jahren besteht im Medizinischen Zentrum Gänserndorf eine Schmerzambulanz für chronische Schmerzpatienten.

Chronische Schmerzen können nicht nur belastend sein, sie schaden auch auf Dauer dem Körper. „Denn die Zähne zusammenbeißen und Schmerzen aushalten, ist nicht gesund. Der Körper entwickelt ein Schmerzgedächtnis und die Dauer-Schmerzen schädigen in weiterer Folge das Zentralnervensystem“, weiß der erfahrene Anästhesist und Schmerzmediziner Oberarzt Dr. Adolf Ofenschüssl.
Daher gibt es auch im Medizinischen Zentrum Gänserndorf (MZG) nun schon seit 15 Jahren eine wöchentliche Schmerzambulanz. Derzeit jeden Dienstag von 8 bis 14 Uhr stehen nach Voranmeldung ein/e Schmerzmediziner/in und eine Diplomierte Pflegekraft für chronische Schmerzpatienten zur Verfügung.  Für akute Schmerzpatienten ist zunächst der Hausarzt die richtige Ansprechstelle.

Von chronischen Schmerzen spricht man, wenn diese länger als ein halbes Jahr andauern und trotz Behandlung der Grunderkrankung nicht verschwinden. Oberarzt Ofenschüssl weiter: „Die häufigsten chronischen Schmerzen, die wir in der Ambulanz im MZG behandeln, sind Rückenschmerzen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Nerven- und Kopfschmerzen sowie Tumorschmerzen.“ Ziel ist nicht unbedingt die Schmerzfreiheit des Patienten, da diese bei chronischen Schmerzen selten zu erreichen ist, sondern zumindest eine Reduktion der Schmerzen auf unter 50 Prozent des „Ausgangsschmerzes“. Dabei wird für jeden Patienten ein eigenes, maßgeschneidertes Therapiekonzept angewandt. Das reicht von nicht-invasiven Therapien wie Medikamenten-Kombinationen über Strom- und Entspannungstherapien bis hin zu Injektionen, Infusionen und rückenmarksnahen Infiltrationen.  „Man muss Schmerzen nicht einfach aushalten, sondern sollte sich bei länger andauernden Problemen unbedingt Hilfe holen“, appelliert Schmerzmediziner Dr. Ofenschüssl abschließend.


Bildtext
Zu Besuch in der Schmerzambulanz im MZG bei DGKP Petra Zeinzinger und Schmerzmediziner Oberarzt Dr. Adolf Ofenschüssl (2. und 3.v.l.): Pflegedirektor DGKP Josef L. Strobl, akad. PD, der medizinische Standortleiter Prim. Dr. Wolfgang Pichler, MAS und  Stationsleitung Sylvia Köllner (v.l.).


Medienkontakt
Barbara Schindler-Pfabigan
Landesklinikum Mistelbach - Gänserndorf
Tel.: +43 (0)2572 9004-22050
E-Mail senden >>